Startseite Service Partner Sponsoren Impressum Kontakt
Asteroiden & Kometen
Übersicht


Meldungen zu Asteroiden und Kometen

Bildquelle: NASA/JPL
Risiko eines Asteroideneinschlags verringert

22. Mai 2006. Die vom Asteroiden Apophis ausgehende Gefahr für die Erde, die zunächst als relativ groß eingestuft wurde, nimmt nun langsam ab.


Bildquelle: ESA
Curling mit Asteroiden

28. April 2006. Es klingt nach Hollywood: ein gefährlicher Asteroid rast auf die Erde zu und Wissenschaftler bemühen sich, die Gefahr abzuwenden – mit einem anderen Asteroiden. Genau das schlagen zwei französische Wissenschaftler vor. Sie wollen einen kleinen Asteroiden einfangen und ihn für diesen Zweck im erdnahen Raum „parken“.


Bildquelle: NASA
Asteroiden: Schatz und Bedrohung zugleich

05. April 2006. Sollte eine großer Asteroid wie der kürzlich entdeckte 2004 VD17 mit einem Durchmesser von 500 Metern und einem Gewicht von einer Milliarde Tonnen mit der Erde kollidieren, wäre das eine Katastrophe für einen großen Teil unseres Planeten.

Giotto
Bildquelle: JAXA
Giottos kurzes Stelldichein

10. März 2006. Vor zwanzig Jahren, in der Nacht vom 13. auf den 14. März 1986, begegnete die ESA-Raumsonde Giotto dem Halleyschen Kometen. Dies war die erste Mission der ESA in den tiefen Weltraum und gleichzeitig Teil einer ehrgeizigen internationalen Bemühung, die Rätsel um jenes geheimnisvolle Objekt zu lösen.

Grace
Bildquelle: JAXA
Kontakt mit Hayabusa wiederhergestellt

09. März 2006. Nach dem Verlust der Kommunikation im Dezember 2005 hat die Bodenkontrolle nun den Kontakt mit der pannengeplagten Sonde Hayabusa wiederhergestellt. Noch ist jedoch nicht klar, ob die Sonde jemals zur Erde zurückkehren wird.

Roter Zwerg
Bildquelle: NASA
Wassereis auf der Oberfläche von Kometen

03. Februar 2006. Wissenschaftler wissen seit langem, dass Wassereis einen Hauptbestandteil von Kometen ausmacht. Sie wussten jedoch bisher nicht, ob Wassereis auch an der Oberfläche eines Kometen existieren kann.

Stardust
Bildquelle: NASA
Stardust im Winterschlaf

31. Januar 2006. Die NASA ihre Sonde Stardust die vor zwei Wochen als erste nach einer siebenjährigen Reise Kometenstaub zur Erde zurück brachte, in einen Schlafmodus versetzt.

Stardust
Bildquelle: NASA
Stardust: Die Rückkehr

15. Januar 2006. Nach einer siebenjährigen Reise kehrt die NASA Sonde Stardust heute zur Erde zurück. Hier könnnen Sie die Ereignisse bis zur Landung um 11:12 Uhr verfolgen.

Spuren
Bildquelle: JPL
Internetnutzer auf der Suche nach Stardust@home

11. Januar 2006. Während die NASA Sonde Stardust auf die Erde zu steuert, um am 15. Januar ihre himmlische Fracht abzuladen, versuchen Missionsplaner Tausende von Internetnutzern für das Projekt Stardust@home zu rekrutieren, um die Ladung zu analysieren.

NASA
Bildquelle: NASA
Tag der Wahrheit für den Kometenfänger

05. Januar 2006. Sieben Jahre und fünf Milliarden Kilometer. So lang war die NASA Sonde Stardust im All unterwegs, um einige winzige Partikel Kometenstaub einzufangen und nun nach hause zu bringen.

Itokawa
Bildquelle: JAXA
Rückkehr von Hayabusa wird sich verzögern

15. Dezember 2005. Die japanische Sonde Hayabusa hat den Kontakt mit der Bodenkontrolle verloren und wird wahrscheinlich das für diesen Monat eingeplante Fenster für die Rückkehr zur Erde verpassen. Sprecher der Mission äußerten die Hoffnung, dass die Sonde das nächste Fenster im Jahr 2007 erwischt, um 2010 in Australien landen zu können.

Itokawa
Bildquelle: JAXA
Hayabusa doch gelandet

23. November 2005. Die japanische Weltraumagentur hat bekannt gegeben, dass ihre Sonde Hayabusa doch während ihres Annäherungsversuches am Sonntag auf dem Asteroiden Itokawa aufgesetzt sei, es jedoch nicht schaffte, eine Bodenprobe aufzunehmen.

Hayabusa
Bildquelle: JAXA
Hayabusa mit Schluckauf

04. November 2005. Ein unerwartetes Signal von der japanischen Raumsonde Hayabusa zwang die Missionsleitung das für heute geplante Rendezvous mit dem Asteroiden Itokawa zu verschieben. Es ist unklar, ob oder wann ein neuer Versuch gemacht werden kann.

Apophis
Bildquelle: NASA
NASA will Apophis nicht ablenken – noch nicht

02. November 2005. Die NASA hat aktuelle keine Pläne für eine Mission zur Ablenkung eines Asteroiden, der mit geringer Wahrscheinlichkeit die Erde treffen könnte. Weitere Radarmessungen sollen durchgeführt werden um herauszufinden, ob der Asteroid wirklich eine Bedrohung darstellt.

Manicougan
Bildquelle: ESA
Don Quijote und die Asteroiden-Abwehr

14. Oktober 2005. Europas Raumfahrtstrategen suchen nach Abwehrkonzepten gegen die Gefahren aus dem All. Ende September stellte die ESA die Mission "Don Quijote" vor. Mit ihr will Europa Methoden zum Schutz der Erde gegen Asteroideneinschläge entwickeln und testen.

Deep Impact
Bildquelle: MPG
Kometen eher "eisige Staubbälle" als "schmutzige Schneebälle"?

13. Oktober 2005. Als die NASA am 4. Juli 2005 ein Projektil in den Kometen Tempel 1 schoss, um Kometenmaterial in den Weltraum zu schleudern, da verfolgten Wissenschaftler das Ereignis unter anderem mit Hilfe der OSIRIS-Kameras an Bord der ESA-Kometensonde Rosetta, die unter Federführung des Max-Planck-Instituts für Sonnensystemforschung entwickelt worden waren.

Mars
Bildquelle: NASA
Japanische Hayabusa Mission mit Problemen

06. Oktober 2005. Die japanische Mission Hayabusa, die erstmals Proben eines Asteroiden zur Erde bringen soll, muss den Ausfall eines zweiten Kreiselstabilisators verkraften. Dadurch erhöht sich der Verbrauch an chemischen Treibstoffen für die Positionskontrolle und gleichzeitig stellt sich für die japanische Raumfahrtagentur ISAS die Frage, ob die für November geplante Landung auf dem Asteroiden Itokawa nun noch möglich sei.

Don Quijote
Bildquelle: ESA
ESA wählt Ziele für Asteroidenablenkungsmission "Don Quijote" aus

26. September 2005. Auf Empfehlung von Experten hat die ESA zwei Zielasteroiden für ihre Mission Don Quijote zur Ablenkung erdnaher Objekte (NEO) ausgewählt. Don Quijote ist eine gegenwärtig vom Team für fortschrittliche Konzepte (ACT) der ESA untersuchte Mission zur Ablenkung von Asteroiden.

MRO
Bildquelle: JAXA
Hayabusa fotografiert Itokawa

16. September 2005. Die japanische Raumsonde Hayabusa hatte am Montag den Asteroiden Itokawa erreicht und hat nun damit begonnen Daten und Bilder zur Erde zu senden.

Asteroid
Bildquelle: NASA
Das Risiko eines Kometentreffers ist gering

14. September 2005. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Erde von einem Kometen im Stile von Deep Impact getroffen wird, sind nach einer neuen Studie wesentlich geringer als bisher angenommen.

Galaxien
Bildquelle: Hubble
Aus Kometen werden Asteroiden

06. September 2005. Durch das Weltraumteleskop Spitzer gewonnene Daten deuten darauf hin, dass einige Asteroiden mit kometenhaften Umlaufbahnen urspruenglich tatsaechlich Kometen gewesen sein koennten, deren Gase und Fluessigkeiten im Lauf der Zeit verdampft sind.

Tempel 1
Bildquelle: NASA
Was macht eigentlich Deep Impact?

21. Juli 2005. Der verbleibende Teil der Kometensonde Deep Impact wird auf das sechste Kurskorrekturmanöver vorbereitet, während die Programmverantwortlichen im Washingtoner Hauptquartier die zukünftigen Verwendungsmöglichkeiten analysieren.

Tempel 1
Bildquelle: NASA
Deep Impact Staubwolke größer als erwartet

11. Juli 2005. Daten der Instrumente an Bord von Deep Impact deuten auf eine riesige Wolke von feinem, pulverigem Material hin, dass durch den Einschlag des 370 Kilogramm schweren Kupferblocks aufgewirbelt wurde. Es scheint, als sei der Komet selbst bedeckt von diesem pulverigen Material. Noch waten die Wissenschaftler durch Gigabytes an Daten, die am 4. Juli gesammelt wurden.

Tempel 1
Bildquelle: ESA
Staub und Gas von Tempel 1

07. Juli 2005. Das Optical Ground Station Telescope(OGS) der ESA befindet sich im Teide Observatorium auf Teneriffa auf den Kanarischen Inseln. Mit dem 1-Meter-Teleskop wurden Gas und Staub des Kometen 9P/Tempel 1 untersucht.

Sonne
Bildquelle: ESA
Der größte Kometenjäger der Geschichte...

06. Juli 2005. ...ist nicht etwa Deep Impact sondern SOHO. Am 6. Juli 2005 wurde mit dem Observatorium im All der 989. Komet entdeckt. Es wird erwartet, dass SOHO im Laufe des Sommers seinen 1000. Kometen findet.

Tempel 1
Bildquelle: NASA
Blitz über Tempel 1

05. Juli 2005. Das schnelle Ende des Deep Impact Geschosses hat einen riesigen Lichtblitz erzeugt, der eine exzellente Beleuchtung, ganz so wie bei einem Blitzlicht, für die beiden Kameras an Bord der Muttersonde lieferte. Wissenschaftler nehmen an, dass das 370 Kilogramm schwere Kupfergeschoß durch den Aufschlag mit einer Geschwindigkeit von 37 000 Stundenkilometern vollständig pulverisiert wurde.

Tempel 1
Bildquelle: NASA
Deep Impact: Aktueller Missionsstatus

04. Juli 2005. Der "Impaktor" genannte Teil der Doppelsonde Deep Impact ist um 7:52 Uhr MESZ auf der Oberfläche des Kometen 9P/Tempel 1 aufgetroffen. Bis kurz vor ihrer Zerstörung lieferte die Kamera des Impaktors beeindruckende Bilder.
Um 6 Uhr heute morgen sind weitere Bilder zugefügt worden!

Tempel 1
Bildquelle: NASA
Deep Impact: die wissenschaftlichen Ziele

04. Juli 2005. Das primäre Ziel der Mission Deep Impact ist die Erforschung des inneren des Kometen Tempel 1 durch die Schaffung eines Kraters in seiner Oberfläche. Die vorbeifliegende Sonde wird das innere des Kometen und das freigesetzte Material beobachten.

Tempel 1
Bildquelle: NASA
Deep Impact: die Bilder (update 5. Juli)

04. Juli 2005. Hier finden Sie die aufregenden Bilder der NASA Mission Deep Impact.

Tempel 1
Bildquelle: ESA
Tempel 1 erstmals von Rosetta gesichtet

30. Juni 2005. Der ESA Komtensonde Rosetta ist ihre erste Aufnahme des Ziels der NASA Sonde Deep Impact gelungen.

Tempel 1
Bildquelle: Hubble
Hubble sieht einen Gasausstoß auf dem Kometen Tempel 1

28. Juni 2005. In einem Test für das Rendezvous zwischen der NASA Sonde Deep Impact und dem Kometen 9P/Tempel 1 hat das Weltraumteleskop Hubble aufregende Bilder eines neuen Stroms aus Staubteilchen aufgenommen, die aus dem eisigen Kometen ausgasen.

Deep Impact
Bildquelle: NASA
Erster Blick auf den Kern des Kometen Tempel 1

22. Juni 2005. Erstmals haben Wissenschaftler Bilder der Kometensonde Deep Impact bearbeitet und dabei den Kern des Kometen trotz der Gas- und Staubwolke, die den Kometen umgibt, sichtbar machen können. Die Bilder liefern wichtige Informationen über das Missionsziel: Das Herz des Kometen Tempel 1.

Deep Impact
Bildquelle: NASA
Mit Deep Impact in das Herz eines Kometen - Europa ist dabei

22. Juni 2005. Die am 12. Januar dieses Jahres gestartete NASA-Mission "Deep Impact" wird am 4. Juli 2005 um 7.52 MESZ das Innere eines Kometen ins Visier nehmen: Durch den Aufprall eines Projektils soll sie einen Krater in den Himmelskörper sprengen, der der unmittelbar darauf vorbeifliegenden Muttersonde Einblicke in die inneren Strukturen des Kometen liefern dürfte.

Rosetta
Bildquelle: ESA
Rosetta beobachtet Deep Impact

21. Juni 2005. Die ESA Sonde Rosetta befindet sich auf dem Weg zum Kometen 69P/Tschurjumow-Gerasimenko, wird sich aber gleichzeitig an einer der größten astronomischen Beobachtungskampagnen überhaupt beteiligen: den Ereignissen rund im den Einschlag des „Impaktor“ genannten Projektils von Deep Impact.

Maser  7
Bildquelle: SSC
Erde und Mond durch Rosettas Augen

03. Mai 2005. Rosetta, die ESA Sonde auf dem Weg zum Kometen 67P/Tschurjumov-Gerasimenko, hat während eines Vorbeifluges an der Erde am 4. und 5. März diese und den Mond im infraroten und sichtbaren Licht aufgenommen.

Temple 1
Bildquelle: NASA
Deep Impact sichtet Ziel

28. April 2005. Genau 69 Tage vor dem Rendezvous mit dem begehrten Kometen Tempel 1 hat die Sonde Deep Impact ihr Ziel erstmals fotografiert. Die Entfernung beträgt noch schlappe 64 Millionen Kilometer.

Torino
Bildquelle: JPL
Torino-Skala überarbeitet

13. April 2005. Die Torino-Skala ist ähnlich der Richter-Skala für Erdbeben ein Werkzeug das dazu dient, die Gefahr und die möglichen Auswirkungen eines Asteroideneinschlags zu klassifizieren. Die Skala wurde nun überarbeitet um sie für Journalisten und die Öffentlichkeit leichter verständlich zu machen.
mehr...
Rosetta
Bildquelle: ESA
Rosettas erstes Vorbeischwungmanöver an der Erde

06. März 2005. Die ESA-Sonde Rosetta hat gestern das erdnächste Vorbeischwungmanöver in der Geschichte der ESA hinter sich gebracht und damit für den weiteren Verlauf ihres Zehnjahresflugs über 7,1 Milliarden km zum Kometen 67P/Tschurjumow- Gerasimenko erheblich an Fahrt gewonnen. Ihren erdnächsten Punkt erreichte Rosetta um 23.09.14 Uhr MEZ, als sie in 1 954,74 km Höhe mit einer Geschwindigkeit von 38 000 km/h westlich von Mexiko über dem Pazifik unterwegs war.
mehr...
Philae
Bildquelle: ESA
Rosetta: Glanzvolle Stippvisite am Blauen Planeten

01. März 2005. Am 4. März, ein Jahr nach ihrem Start, kehrt der ESA-Kometenjäger Rosetta zur Erde zurück, um Schwung zu holen. Bei klarem Himmel ist sie über Europa bereits mit einfachsten Mitteln gut zu beobachten. Die ESA lobt daher einen Fotowettbewerb aus.
mehr...
Rosetta
Bildquelle: ESA
Rosetta passiert die Erde

24. Februar 2005. Die Kometensonde der ESA, Rosetta, wird am 4. März 2005 in Sichtweite an der Erde vorbei fliegen. Bei gutem Wetter sollte die Sonde mit einem Teleskop oder Fernglas zu sehen sein.
mehr...
Kollision
Bildquelle: NASA
Bangen nach dem Start von Deep Impact

12. Januar 2005. Die NASA Sonde Deep Impact ist heute pünktlich an Bord einer Boeing Delta II von Cape Canaveral gestartet und hat die geplante Höhe erreicht. 72 Minuten nach dem Start hatten die Bodenstationen noch keine Nachricht von der Sonde. Erst dann zeigte eine langsame Datenübertragung, dass die Sonde einen Sicherheitsmodus aktiviert hat.
mehr...
Deep Impact
Bildquelle: NASA
Heute: Kometenjäger startet

06. Januar 2005. Der Starttermin der Kometensonde Deep Impact ist auf den 12. Januar 2005 festgelegt worden, die voraussichtliche Startzeit ist 19:48 Uhr. Eine Boeing Delta II wird die Sonde von Startrampe 17-B in Cape Canaveral ins All bringen.
mehr...
Deep Impact
Bildquelle: NASA
Kometenjäger startbereit

06. Januar 2005. Der Starttermin der Kometensonde Deep Impact ist auf den 12. Januar 2005 festgelegt worden, die voraussichtliche Startzeit ist 19:48 Uhr. Eine Boeing Delta II wird die Sonde von Startrampe 17-B in Cape Canaveral ins All bringen.
mehr...
2004 MN4
Bildquelle: NASA
Einschlag ausgeschlossen

03. Januar 2005. Astronomen haben die Möglichkeit eines Einschlags des Asteroiden 2004 MN4 für den April 2029 ausgeschlossen. Zwischenzeitlich war der Asteroid auf der zehnstufigen Torino-Skala mit einer vier bewertet worden.
mehr...
2004 MN4
Bildquelle: NASA
Asteroid mit bisher höchster Punktzahl auf Torino Skala

25. Dezember 2004. Ein kürzlich wiederentdeckter 400 Meter großer erdnaher Asteroid (Near Earth Asteroid, NEA) wird voraussichtlich am 13. April dicht an der Erde vorbeifliegen. Die genaue Distanz ist noch unsicher und ein Einschlag auf der Erde kann noch nicht vollständig ausgeschlossen werden. Derzeit beträgt die Wahrscheinlichkeit eines Einschlags etwa 1 zu 300, was hoch genug ist, um die besondere Aufmerksamkeit der Astronomen zu verdienen, aber kein Anlass zur allgemeinen Sorge darstellt.
mehr...
Teple 1
Bildquelle: NASA
Deep Impact ist startklar

15. Dezember 2004. Die letzten Vorbereitungen des für den 12. Januar 2005 anberaumten Starts der Kometensonde Deep Impact laufen. Die Mission ist eine sechs Monate lange und 431 Millionen Kilometer lange Reise ohne Rückkehr zum Kometen Temple 1.
mehr...
Asteroid
Bildquelle: Hubble
Hubble's zufällige Entdeckung eines Asteroiden

15. November 2004. Während ein internationales Team von Astronomen Bilder des Hubble Space Teleskope von einer irregulären Zwerggalaxie im Sternbild Schütze (SagDIG) analysierten, entdeckten sie überrascht einen schwach sichtbaren Asteroiden, der während der Belichtung durch das Bildfeld gewandert war. Der Asteroid erscheint als eine Serie von 13 rötlichen Bögen auf der rechten Seite in diesem "Bild der Advanced Camera for Surveys vom August 2003.
mehr...
Kuiper
Bildquelle: NASA
Objekte im Kuiper Gürtel könnten kleiner sein als bisher angenommen

11. November 2004. Pluto's Status als neunter Planet unseres Sonnensystems ist vielleicht sicher, wenn ein kürzlich entdecktes Objekt im Kuiper Gürtel ("Kuiper Belt Objekt" - KBO) ein typisches "KBO", und nicht ein anderes seltsames Objekt ist. Astronomen haben neue Hinweise darauf bekommen, dass KBOs kleiner sind als bisher angenommen.
mehr...
Deep Impact
Bildquelle: KSC
Startvorbereitungen der Kometensonde Deep Impact

19. Oktober 2004. Die NASA Sonde Deep Impact ist am 18. Oktober auf dem Gelände der Astrotech Space Operations in der Nähe des Kennedy Space Centers eingetroffen und wird dort für ihren Start, der am 30. Dezember 2004 geplant ist, vorbereitet. Die Sonde wurde von Ball Aerospace & Technologies in Boulder, Colorado, gebaut.
mehr...
Toutatis
Bildquelle: JPL
Vorbeiflug eines Asteroiden

29.September 2004. Asteroid 4179 Toutatis fliegt diese Woche an der Erde vorbei. Es besteht nicht die Gefahr einer Kollision, aber der wild taumelnde Felsbrocken von 2-5 km Durchmesser, wird nah genug sein (am 29. September ca. die 4-fache Mondentfernung) um mit Amateurteleskopen beobachtet werden zu können.
mehr...

Bildquelle: ESA
Blick zurück zur Erde

5.August 2004. Die Raumsonde Rosetta der Europäischen Raumfahrtagentur, die zur Erforschung von Kometen gestartet wurde, hat einen Blick zurück geworfen und aus einer Entfernung von 70 Millionen Kilometern eine Aufnahme des Erde-Mond-Systems gemacht.
mehr...

Bildquelle: ESA
Mission zur Abwehr von Asteroiden

15.Juli 2004. Im Februar 2003 erreichten die Europäische Weltraum Agentur (European Space Agency, ESA) sechs Konzepte zur Entdeckung und Abwehr von möglicherweise gefährlichen erdnahen Objekten. Etwas über ein Jahr später hat sich die ESA nun für eines der Konzepte entschieden und damit auch der Asteroidenabwehr eine höhere Priorität als bisher eingeräumt.
mehr...
ältere Berichte zu Asteroiden & Kometen zum Archiv...



Copyright 2004-2005 Raumfahrt24.de Herausgeber: Ingo Froeschmann