Raumfahrt24.de/weltreise
Raumfahrt24 Service Partner Sponsoren Impressum Kontakt

Weltreise 2007
Übersicht






Astro Medien


Astroshop Tipp



59. Geburtstag der Grenzstadt Los Antiguos
08. Februar 2007, Lilian Manthei. Auf unserer 35 Stunden dauernden Reise auf der Schotterpiste Ruta 40 von El Calafate nach Bariloche pausierten wir in El Chaltén und in Los Antiguos. Wir hatten ja keine Ahnung was uns hier erwartete. Wir wussten nur, dass der Ort 3 km von der chilenischen Grenze entfernt ist, am Lago Buenos Aires liegt und dadurch gut geschützt ist und ein besonderes Mikroklima besitzt.


Que Asado! Was für ein Grillfest! (Quelle: Lilian & Ingo)

Wegen des Klimas kamen hier früher die alten Tehuelche-Indianer her zum länger Leben. Und deshalb wachsen hier auch viele Obstsorten, vor allem Kirschen. Das legendäre Kirschenfest im Januar hatten wir verpasst, dafür sollte uns der Dorfgeburtstag beschert werden…

Abends um 23 Uhr kamen wir nach 14 Stunden Schotterpiste durch die Pampa in Los Antiguos an. In dem Hostal, wo der Bus hielt gab es nur noch Betten im 8-er Schlafsaal (dorm). Das wollten wir nicht und gingen deshalb zum Hotel. Das war auch schon ausgebucht, da ein Dorffest anstünde, so sagte man uns. Da das Dorf nur aus einer Hauptstrasse bestand und dort kein Hostal mehr zu sehen war, standen wir kurz ratlos da. Was tun? Wieder zelten? Das Zelt war noch nass von der letzten Nacht. Ingo fragte an einem Locotorio (Telefonladen) nach, ob die Senora eventuell wisse, wo man noch nach einem Zimmer fragen könne. Direkt im Nachbarheus klingeln, hieß es. Dort kamen wir zum Glück bei Privatleuten in einem einfachen Zimmer unter.

Am nächsten Tag zogen wir doch ins 4-er dorm mit einem netten australischen Paar. Dort hatten wir einen Garten und eine große Küche. Wir ruhten uns aus, gingen ins Wi-Fi Café, machten im Touristenbüro eine Kirschmarmeladenverköstigung mit und schauten abends beim Tanz auf der Dorfstrasse zu. Es war die Einstimmung auf das 59. Geburtstagsfest von Los Antiguos am Folgetag.

Am Montag, den 5.2. ging es dann um 12 Uhr mit Reden von wichtigen Personen aus der Politik los. Es waren extra Leute aus Buenos Aires angereist in dieses 2500 Seelendorf! Anschließend gab es eine Militärparade und einen Umzug mit allen verfügbaren Fahrzeugen von Polizei, Rettungsdienst, Militär, Seefahrt, Landwirtschaft und mit Pferden. Dann der große Ansturm auf die Festtagswiese: Es sollte Asado (Gegrilltes) für jedermann gratis geben. Und so war es auch! Wir hatten den Grill bereits zuvor besichtigt. Hier wurden rund 200 Spieße mit den unterschiedlichsten Tieren daran um ein großes Feuer in die Erde gerammt und regelmäßig gedreht und mit Soße eingepinselt. Es handelte sich um Schafe, Schweine und Rinder.

Kaum wurde ein Spieß auf den Festplatz getragen und dort im Boden fixiert, stürmten auch schon dutzende von Menschen hin und rissen an den Fleischteilen, schnitten sich große Stücke ab und hielten ihre Platten hin. Das war ein Spektakel! (Es gab auch Verletzungen durch das wilde Durcheinander mit scharfen Messern). Zudem gab es Brot, Limo, Salat und Aprikosen umsonst. Wir setzten uns mit den Anderen aus unserem Hostal zusammen und aßen mit. Das Schaf (Cordero) war knusprig und lecker, den Rest hab ich den Männern überlassen, ich bin ja keine Fleischesserin. Ingo fand es prima und hat erstmal keinen Heißhunger mehr auf Fleisch nach diesem Festmahl. Anschließend gab es Musik und Tanz und der beste Akkordeonspieler wurde gewählt.

Natürlich haben wir uns auch mit Kirschmarmelade eingedeckt, haben es aber nicht geschafft auf eine Estancia zu fahren und uns dort Obst, Gemüse und Tiere anzusehen. Nach einer schlaflosen Nacht im 8-er Zimmer mit einer Schnarcherin ging es um 6 Uhr weiter auf die Ruta 40. Nach weiteren 14 Stunden erreichten wir Bariloche. Dies ist eine brodelnde Touristenstadt direkt am See und Umgeben vom Nationalpark Nahuel Huapi und herrlichen schneebedeckten Bergen. Wir werden wandern und radeln und das Leben genießen. Es ist ein bisschen wie in der Schweiz und wird auch argentinische Schweiz genannt. Man kann sich auch mit Bernhardinern mit dem Schnapsfass am Hals fotografieren lassen! Na Prima!
Leserkommentare zu diesem Artikel
Quelle: Ingo zur Übersicht...



Weitere Bilder

200 Spieße

Selbstbedienung

Markenzeichen Ruta 40

Amelda & Lilian




Copyright 2004-2006 Raumfahrt24.de Blog für unsere Weltreise 2007 Herausgeber: Lilian & Ingo