Raumfahrt24.de/weltreise
Raumfahrt24 Service Partner Sponsoren Impressum Kontakt

Weltreise 2007
Übersicht





Astro Medien


Astroshop Tipp



Karakorum Highway
05. August 2007, Lilian Manthei. In Kashgar lernten wir in einer Kneipe am Hotel Melissa, Ashley und Wilder aus den USA kennen. Sie unterrichten Englisch in Hong Kong und Wuhan. Da wir alle 5 das Ziel hatten zum Karamkorum Highway in Richtung Pakistan zu fahren, taten wir uns zusammen.


Am Ala-Koel See enlarge (Source: Lilian)



Wir wollten morgens mit dem oeffentlichen Bus zum Karakolsee fahren und dort uebernachten. Da wir uns nicht an die Pekingzeit, sondern an die lokal time (2 Std spaeter) hielten, waren die Busse bereits abgefahren. Beim Fruehstueck beschlossen wir einen Chinesen anzurufen, der den dreien bereits eine Tour fuer 300 Yuan/Person vorgeschlagen hatte. Innerhalb von 30 Minuten hatte er einen Minibus organisiert und war auf 250 Y runtergehandelt (25 Euro).

Die Landschaft war grandios: Berge, Seen, Fluesse, Sandduenen, Schnee, Gletscher. Dazu Esel, Pferde und Lilians Lieblingstiere, die Kamele.

In Tashkurgan, der letzten chinesischen Stadt vor der Grenze, assen wir Laghman, eine uigurische Spezialitaet (Nudelsuppe scharf mit Gemuese und Hammelfleisch). Anschliessend besichtigten wir "Ancient Stonecity", ein altes Fort mit tollen Ausblicken auf die Jurtensiedlungen im Tal.

Am Karakolsee wurden wir alle zusammen in eine alte Jurte einquartiert. Es gab Decken genug, sonst war die Jurte leer. Das aenderte sich rasch: gerade als wir unsere Betten bauten, kamen ca. 30 (!) Kirgiesen (hier leben fast nur Kirgiesen) herein und bauten einen Marktstand auf: es gab Huete, Decken, Schmuck und sonstige Dinge, die man nicht braucht und v.a. nicht mitschleppen kann. Nach langen Verhandeln und anprobieren kaufte Ingo einen Hut und ich eine Decke, an der ein Maedchen einen Monat lang gestickt hat.

Danach gabs endlich Essen. Melissa und ich wollten kein fettes Hammelfleisch mehr essen und wurden in die vegetarische Jurte gebracht. Es gab Reis und Gemuese mit Tee. Lecker! Den Kindern schenkten wir die extra eingekaufte Schreibbloecke und Stifte, die sie gerne nahmen.

Am naechsten Morgen, nach einer ausgezeichneten Nacht in der etwas zugigen Jurte, starteten Ingo und die beiden Jungs um 5 Uhr eine 9 Stundenwanderung zu einem Gletscher, waehrend ich ganz entspannt mit Melissa erst einen Kamelritt um den See, dann einen Pferdeausritt gemacht habe.

Mit den Pferden und den beiden kleinen Besitzern, die uns zu Fuss begleiteten, kamen wir in ein Dorf, wo wir zu Yakmilchtee und Brot eingeladen wurden. Ich bekam ein Yakbaby zu sehen, wobei mich 4 kleine Kinder mit Rotznasen ueber das Feld begleiteten. Sie redeten pausenlos auf mich ein und lachten, wenn ich etwas in Englisch sagte. Wir verschenkten unsere letzten Kekse beim Teetrinken.

Wir trieben die Pferde ordentlich an mit dem Ausruf:"TSCHOA!". Sie liefen trotzdem nur im Trab und wussten ganz genau, dass wir nicht die Chefs sind. Dann trafen wir die 3 Jungs auf dem Rueckweg, fuetterten sie mit Schokolade und Wasser nach ihrem Marsch und wanderten zusammen zurueck.

Was nun noch vor der Abfahrt geschah, lest bitte im Artikel "Patienten unterwegs" nach!

Zurueck in Kashgar genossen wir die Dusche und die quierlige Stadt. Hier trifft Arabien auf China und beeindruckend sind die grosse Moschee, sowie der Markt drumherum.
Quelle: Ingo zur Übersicht...



Weitere Bilder

Germans & Americans

Da hinten waren wir!

Ingo shoppt

Karakul See

Lilians Kamel

Id Kah Moschee

Am Wegrand

Mutzagh Ata, 7500m hoch



Copyright 2004-2006 Raumfahrt24.de Blog für unsere Weltreise 2007 Herausgeber: Lilian & Ingo